Wie Sie wissen haben wir seit 1955 einen Glimmrauch, der vor 2 Jahren wieder einmal gebrannt hat. Um dies in Zukunft zu vermeiden, muss der 1. Lehrjahrstift diesen jeden Mittwoch anzünden.

Wie geht das?

Ganz einfach. Man geht zum Raucherzeuger in den Keller hinunter und nimmt einen Stapel Zeitung mit. Die Zeitung nehmen wir auseinander und zerknüllen sie. Danach füllen wir den ganzen Raucherzeuger mit Zeitung und zünden sie an. Bis die Zeitung verbrannt dauert es ein Weilchen – in dieser Zeit können wir uns wieder unseren anderen Arbeiten widmen.

Sobald die Zeitungen verbrannt sind und keine Glut mehr zu finden ist, heisst es kratzen und putzen. Beim Putzen kratzen wir so viel Pech von den Wänden weg, wie es nur geht. Damit können wir einen Kaminbrand vermeiden.

Zweimal im Jahr kommt der Kaminfeger und putzt die ganze Rauchkammer, den Raucherzeuger und den Kamin. Er flammt dann alles ab und kratzt mit diversen Bürsten, um den Pech zu lösen. Auch dies dient der Vorbeugung eines Kaminbrands.

Der Kaminfeger ist ja auch ein Glücksbringer, so wünsche ich in diesem Sinne alles Gute im neuen Jahr.

Sabrina Bischofberger

Die Rauchkammer wird abgeflammt vor dem Kratzen

Kaminfeger reinigt Rauchkammer

Der Kaminfegerstift brennt das Pech aus dem Raucherzeuger aus

Der Kaminfeger brennt den Raucherzeuger aus

Kaminfegermeister Stefan Hidber vor dem gekratzten Rauch

Stefan Hidber kontrolliert den geputzen Rauch

Der rauchende Kamin als Zeichen, dass die Kaminfeger am Werk sind

Es raucht aus dem Kamin