So eben haben wir (Ueli und Marlen) erfolgreich die Lehre als Fleischfachfrau/mann abgeschlossen.

Dies war jedoch mit manchen intensiven Lernstunden verbunden und bereitete uns nicht immer sehr viel Freude ;).

Jetzt haben wir aber eine gute Grundlage für unser weiteres Berufsleben.

Wie kamen wir dazu?

Marlen: Für mich war schon immer klar, einen bodenständigen Beruf zu erlernen, jedoch stellte sich die Berufswahl als nicht ganz so einfach wie gedacht. Nach einigen Einblicken in verschiedenste Berufe sowie Milchtechnologin, Landwirtin, Beck, Coiffeuse, und schliesslich Fleischfachfrau Veredelung war für mich dann jedoch schnell klar, dass es mich in die Fleischbranche verschlagen würde.

Nach einer Schnupperwoche in der Metzgerei Fässler folgte schon schnell die Bewerbung und bätschhhh, konnte ich den Lehrvertag mit viel Vorfreude unterschreiben.

Ueli: Da ich in der Metzgerei Sturzenegger im schönen Schwellbrunn aufgewachsen bin, wurde ich schon früh in Verbindung mit dem Metzgerhandwerk gebracht. Schnuppern konnte ich Zuhause in Form von Arbeiten. Für mich stellte sich nur noch die Frage, wo ich die Lehre als Fleischfachmann Verarbeitung antreten werde. Ich schnupperte bei folgenden Metzgereien: Metzgerei Küttel, Metzgerei Ochsen Schönengrund, Fleisch und Feinkost Steinegg und beim jetzigen Lehrbetrieb bei der Metzgerei Fässler in Appenzell. Dies stellte sich als gute Wahl raus.

Die Lehrzeit…

In den ersten Wochen war alles sehr neu und streng, so dass man sich abends gerne schnell ins Bett legte. Auch bei uns dauerte es einige Wochen bis wir uns im Betrieb zurecht gefunden haben und unsere Arbeiten selbständig erledigen konnten. Mit den Tagen wurden wir immer selbständiger und verantwortungsvoller. Mit dem Wechsel ins zweite Lehrjahr und des Betreuens der neuen Lehrlinge wurde uns schon ein wenig mehr Verantwortung zugesprochen.

Nicht nur im Betrieb sondern auch in der Berufsschule in Rorschach haben wir viel Neues gelernt.

Auch die langersehnte Autoprüfung war ein großes Highlight und eröffnete uns somit viele Türen. Schon bald standen wir am Ende unserer Lehrzeit, somit wurde auch wacker für die Lehrabschlussprüfung gebüffelt.

Wie geht es weiter?

Marlen: Ich möchte möglichst viel von der Schweiz sehen und bewarb mich deshalb in der Metzgerei Schnidrig in Einsiedeln im schönen Kanton Schwyz. Dank meiner Schwester kann ich das machen, da ich bei ihr und ihrer kleinen Familie unterkommen kann.

Ich freue mich sehr neue Erfahrungen zu machen, viel Neues zu lernen und auch selbstständiger zu werden.

Jedoch kehre ich gerne wieder ins Appenzellerland zurück und hoffe dass mich das Heimweh nicht zu sehr einholt.

Ueli: Anfangs August werde ich die Lehre als Koch EFZ im Hotel Hof Weissbad antreten. Denn nicht nur das Herstellen der Fleischwaren, sondern auch das Zubereiten der verschiedensten Fleischerzeugnisse und vor allem gewinnt auch der Partyservice immer mehr an Stellenwert in der Metzgerei. Nach der Zusatzlehre widme ich meine Leidenschaft jedoch sehr gerne wieder dem Metzgerhandwerk. Irgendwann vielleicht absolviere ich dann noch die Berufsprüfung. Wer weiss.

Wir fanden es eine schöne und lehrreiche Zeit in der Metzgerei Fässler und sind dankbar für viele schöne Stunden mit dem ganzen Team.

Mit freundlichen Grüssen die beschte Stiffte EVER!

Marlen ond Ueli

Budebegtour 2017, Walter, Ueli, Marlen, Sabrina

Budebegtour 2017

Marlen anfangs Stifti

Marlen Ende Stifti

Ueli anfangs Stifti

Ueli Ende Stifti

Marlen mit Joghurt

Marlen mit Joghurt