Sali zeme, ich bin Dionys Breu aus Trasadingen (SH). Ich arbeite mittlerweile schon fast einen Monat in der Metzgerei Fässler AG und habe meine Lehre zum Fleischfachmann begonnen, die ich hoffentlich im Sommer 2020 erfolgreich abschliessen kann.

Kurz zu meiner Person. Wie bereits erwähnt, wurde ich ihm Dorf Trasadingen im Kanton Schaffhausen geboren und bin dort auch aufgewachsen. Mit drei kleineren Geschwistern und meinen Eltern, die selbst auch eine Metzgerei führen, hatte ich meist eine Beschäftigung und hab mich nie gelangweilt. Neben der Schule hatte ich schon seit klein auf viel Kontakt mit Sport jeglicher Art. Ich war mehrere Jahre im Turnverein und pflegte den Schwimmsport bis vor drei Jahren auf Wettkampf-Niveau auszuüben. An sich spielt es mir keine Rolle was ich mache, ob es sich um einige Bahnen schwimmen, ein Match im Basketball, die Piste mit dem Snowboard heruntersausen oder es auch nur eine gemütliche Wanderung handelt, es soll einfach nur Freude bereiten. Zusätzlich befinde ich mich momentan in der Ausbildung zum Feuerwehrmann in der Feuerwehr «HOT» im Klettgau.

Aber wie bin ich nun auf meinen neuen Weg geraten? Hier kommt die Erklärung. Nach meinem Jahr in der Realschule und den zwei absolvierten Jahren in der Sekundarschule wurde es für mich eigentlich Zeit einen Blick auf meinen zukünftigen Werdegang zu werfen und mich in verschiedenen Berufen umzusehen, ob da nicht doch etwas für mich ist. Zu dieser Zeit konnte ich mich jedoch nicht wirklich grossartig für etwas begeistern, besonders konnte ich mir damals nicht vorstellen in die Fussstapfen meines Vaters zu treten und eine Lehre als Metzger zu beginnen. So habe ich mich dann kurzerhand für die Kantonsschule entschieden, die ich auch diesen Sommer beenden konnte.

Jetzt stand natürlich die Frage im Raum, was ich nach der Kanti machen will. Für mich war jedoch klar, dass das Zurückkehren an den Schreibtisch für die nächste Zeit erst einmal nicht in Frage kommt. Zudem wollte ich einen Beruf ausüben, in dem ich mich körperlich betätigen kann und der mich fördert und weiterbildet. (Und ich kann euch sagen, dass meine Erwartungen erfüllt worden sind. Ich habe noch nie so viel geschlafen wie in den ersten beiden Wochen in dieser Lehre 😉 ) So habe ich mich dann doch schliesslich für die Lehre als Fleischfachmann entschieden, was ich auch nicht bereu, da ich schon viele neue Erfahrungen und Eindrücke sammeln konnte. Trotzdem bleibt es noch ein harter Weg bis ich dieses Fach vollständig beherrsche, aber ich freue mich auf die kommende Zeit.

Mit freundlichen Grüssen

Dionys

auch aktiv im SchwStv

Dionys SchwStv

Links Dionys als Schwimmer, rechts Kollege

Hopp Schwiz

Am Snöbe

Dionys Snowboard

Dionys (2. v.r.) am Biere

Dionys mit Kollegen