Für unsere Berner Woche, welche nächsten Montag beginnt, darf natürlich der klassische «Suure Mocke» nicht fehlen. Für all jene die noch nie etwas davon gehört haben kommt hier die Beschreibung.

Eigentlich ist der suure Mocke ein Sauerbraten, das heisst es wird ein magerer Rindsbraten genommen, welcher während etwa 5 Tagen in einer Beize aus Rotwein, Essig, Wasser und Gewürzen liegt, sodass die Säure das Fleisch schön mürbe machen kann. Nach diesen zehn Tagen in der Beize nimmt man den Braten raus, brät ihn in der Pfanne scharf an und legt ihn auf die Seite. Die Beize wird dann aufgekocht und abgesiebt, sodass eine fast klare Flüssigkeit übrigbleibt. In die Bratpfanne gibt man Rüebli, Zwiebeln, Sellerie und Lauch, brät alles kurz an, tomatiert das Gemüse mit Tomatenmark und löscht es dann mit der abgesiebten Beize ab. Die Sauce wird dann eingekocht, abgebunden und abgeschmeckt, sodass man eine schön glatte Sauce hat. Zum Schluss wird dann der «suure Mocke» wieder in die Sauce gegeben und mehrere Stunden köcheln gelassen. Nun ist die Arbeit getan und der Braten muss nur noch geschnitten und serviert werden.

Für unsere Kunden haben wir jedoch die ganze Arbeit schon gemacht und den «suure Mocke» in Zweierportionen im Kochbeutel abgepackt. So können Sie zuhause nur noch den Inhalt des Beutels erwärmen und haben einen ringen und schnellen Zmittag, den es nicht alle Tage gibt.

En guete ond bisons ade Berner Woche

Be

Be am Anbraten

Be am Anbraten

Suure Mocke in Bratpfanne

Suure Mocke in Bratpfanne

Beat am Rüebli schnetzeln

Beat am Rüebli schnetzeln

Der Suure Mocke in der Sauce im Holdomat

Suure Mocke im Holdomat

Be mit dem fertigen Suure Mocke im Kochbeutel

Be mit Suure Mocke