Nun geht ein Jahr zu Ende und wir von der Metzgerei Fässler durften im Jahr 2017 viele schöne Begegnungen mit Kunden und Lieferanten erleben. Als Dankeschön für die Kundentreue und die guten Gespräche im Laden, überreichen wir unseren Kunden auch dieses Jahr ein kleines Präsent. Da wir seit vergangenem Juni neu Salametti produzieren, ist es naheliegend ein solches mitzugeben – deshalb einige Worte zur Herstellung unserer Salametti.

Die Salametti gehört zu den Rohwürsten wie z.B. auch Pantli, Landjäger oder Bureschöblig und sind eigentlich kleine Salami. Im Gegensatz zu den hiesigen traditionellen Rohwürsten werden die Salametti nicht geräuchert, sondern geschimmelt und luftgetrocknet. Geschimmelte Rohwürste sind in unseren Breitengraden nicht geläufig, da wir bei uns zu feuchtes und kaltes Klima haben. Mit unseren Klimakammern können wir jedoch Verhältnisse wie in Italien simulieren, so ist die Produktion von geschimmelten Fleischwaren heute auch in Appenzell City West kein Problem mehr. Trotzdem gehört eine gehörige Portion Fachwissen dazu. Das Salamettibrät wird bei Temperaturen um 0 °C geblitzt und mit einer Temperatur von 0 – 2 °C mit dem Wurstfüller in die Naturdärme gestossen. Eine tiefe Temperatur ist wichtig, da ansonsten das Brät schmierig wird und die Trocknung nicht optimal abläuft. Danach werden die Salametti geschwitzt bei Temperaturen zwischen 20 – 30 °C, sodass die Umrötung und der Schimmel optimale Bedingungen haben. Schliesslich lassen wir die Salametti noch trocknen, bis sie die optimale Härte haben zum Essen.

Überzeugen Sie sich jedoch selber – beim Einkauf am Wochenende erhalten Sie ein Paar dieser – fast – neuen Spezialität.

Chönd zonis!

Be

die fertigen Salametti

Die Salametti bereit für den Verkauf

Die Salami und Salametti nach dem Schwitzen

Salametti und Salami hängen am Wagen nach dem Schwitzprozess, mit einem schönen Edelschimmel

Aurelia und Marlen am Salametti einpacken

unsere Ladenmeedle verpacken die Salametti